Alle Beiträge von Gudrun Wende

Elternbrief der Schulleitung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

19.5.2020

 

Information über die Wiederaufnahme des Unterrichts

 

Sehr geehrte Eltern,

 

vom 25.05.2020 bis zur Zeugnisausgabe wird in der Havelland Grundschule Zehdenick der Unterricht für die 1. bis 6. Klassen in angepasster Form weitergeführt (siehe Tabelle).

 

Letzter Schultag mit Zeugnisausgabe für die 5.und 6. Klassen: 22.6.2020

Letzter Schultag mit Zeugnisausgabe für die 3.und 4. Klassen: 23.6.2020

Letzter Schultag mit Zeugnisausgabe für die 1.und 2. Klassen: 24.6.2020

 

Der Präsenz-Unterricht findet von 8.00 Uhr bis 11.40 Uhr statt. Die Gruppen werden wie folgt beschult:

 

Treffpunkt Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag
7.30 Uhr

Tor 1

Tor 2

 

 

6a

6b

 

4a

4b

 

4a

4b

 

1a

2a

 

 

1a

2a

7.45 Uhr

Tor 1

Tor 2

 

5a

5b

 

3a

3b

 

3a

3b

 

Flex 1

Flex 3

 

Flex 1

Flex 3

 

Die Schüler finden sich morgens zum angegebenen Zeitpunkt vor den beschilderten Schultoren ein. Fahrschüler gehen nach Ankunft des Busses zum angegebenen Tor.

 

An dieser Stelle möchte ich Sie darauf hinweisen, dass auch außerhalb des Schulgeländes dringend auf die Abstands- und Hygieneregeln geachtet werden muss.

 

Alle Schüler werden nach einer Anwesenheitskontrolle durch die anwesenden Lehrkräfte einzeln aufgefordert, das Schulhaus zu betreten und sich auf direktem Weg in den Raum zu begeben. Kein Schüler betritt eigenmächtig das Schulgelände.

 

Die Schüler bringen Folgendes mit: Frühstück, Getränke, Hausaufgabenheft, Federtasche und die Materialien für die Fächer Deutsch, Mathematik und Englisch (En Material ab Klasse 3).

 

Den Anweisungen der Lehrkräfte, des pädagogischen und weiteren Personals ist dringend Folge zu leisten, um die Ansteckungsgefahr auf ein Minimum zu reduzieren und damit alle Anwesenden zu schützen. Sollten diese Regelungen mehrmals oder vorsätzlich verletzt werden, sehen wir uns gezwungen Sie zu informieren und ggf. Maßnahmen einzuleiten.

 

Für die 3 verbleibenden Unterrichtstage nehmen Kinder am pädagogischen Präsenzangebot von 9.00 Uhr  bis 11.00 Uhr weiterhin teil (nur für bereits angemeldete Schüler).

 

Die Schulgemeinschaft wünscht Ihnen und Ihren Familien Gesundheit.

 

Frdl. Gruß

 

gez. C. Zurth

stellvertr. Schulleiterin

 

Schreiben des MBJS vom 15.5.2020

Sehr geehrte Schülerinnen und Schüler,
seit dem 27. April 2020 hat der Präsenzunterricht in den Schulen für die Schülerinnen und Schüler in den oberen Jahrgangsstufen (12 (Gesamtschule und berufliches Gymnasium), 11 (Gymnasium), 10, 9, 6 und 5) schrittweise wieder begonnen.
Die für Schule zuständigen Ministerinnen und Minister der Bundesländer haben am 28. April 2020 ein Rahmenkonzept für die Wiederaufnahme von Unterricht in Schulen beschlos-sen. Dieses Konzept war eine Grundlage für die Gespräche der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten am 30. April und am 06. Mai 2020. Ein Er-gebnis des Gesprächs Anfang Mai war, dass in Abhängigkeit vom Infektionsgeschehen die Schulen weiter geöffnet werden sollen, damit bis zu den Sommerferien jede Schülerin und jeder Schüler wieder die Schule besuchen kann.
Weil die Maßnahmen zum Schutz vor der Corona-Infektion gut wirken und deshalb die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus niedrig ist, kann ab Montag, dem 25. Mai 2020, auch der Präsenzunterricht für die Jahrgangsstufen beginnen, die bislang noch nicht in die Schule kommen konnten:
 die Klassen 1 bis 4, 7 und 8 sowie die Leistungs- und Begabungsklassen 5 und 6,
 die Elften an den Gesamtschulen und den beruflichen Gymnasien und
 die Klassen in den beruflichen Schulen jene der beruflichen Bildungsgänge, für die im weiteren Bildungsverlauf die zeitliche Anschlussfähigkeit zu gewährleisten ist.
Der Unterricht wird nicht an jedem Tag stattfinden. In den Grundschulen gehen die Klassen 1 bis 4 jeweils zwei Tage zur Schule, die Jahrgänge 5 und 6 an einem Tag. An den weiter-führenden Schulen wird das Modell der geteilten Klassen mit dem Modell, dass die eine Hälfte der Klasse montags, mittwochs und freitags und die andere Hälfte dienstags und donnerstags unterrichtet wird und nach einer Woche gewechselt wird, auf alle Jahrgänge ausgeweitet. Jeder Jahrgang soll mindestens an zwei Tagen in der Woche die Schule be-suchen.
Ihr habt sicherlich viele Fragen. Einige werde ich euch beantworten, alle anderen stellt bitte euren Lehrerinnen und Lehrern. Und an der Antwort auf die Frage, wie es Anfang August nach den Sommerferien mit der Schule weitergeht, arbeiten wir im Ministerium noch, aber ihr werdet die Antwort vor den Sommerferien bekommen, versprochen!

Sehr geehrte Damen und Herren,
seit dem 27. April 2020 hat der Präsenzunterricht in den Schulen Zug um Zug für die Schü-lerinnen und Schüler in den höheren Jahrgangsstufen wieder begonnen; aus Gründen des Infektionsschutzes notgedrungen in zeitlich eingeschränktem Umfang.
Die für Schule zuständigen Ministerinnen und Minister der Bundesländer haben am 28. April 2020 ein Rahmenkonzept für die Wiederaufnahme von Unterricht in Schulen beschlos-sen. Dieses Konzept war eine Grundlage für die Gespräche der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten am 30. April und am 06. Mai 2020. Ein Er-gebnis des Gesprächs Anfang Mai war, dass in Abhängigkeit vom Infektionsgeschehen die Schulen weiter geöffnet werden sollen, damit bis zu den Sommerferien jede Schülerin und jeder Schüler einmal wieder die Schule besuchen kann.
Weil die Infektionsschutzmaßnahmen wirken, können ab dem 25. Mai 2020 auch die Schü-lerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen wieder in die Schule gehen, die bislang noch keinen Präsenzunterricht hatten:
 die Klassen der Jahrgangsstufe 1 bis 4 in der Grundschule sowie der Förderschulen mit den sonderpädagogischen Förderschwerpunkten „Körperliche und motorische Entwicklung“, „Sehen“, „Hören“, „Emotionale und soziale Entwicklung“ und „Lernen“;
 die Klassen 5 und 6 (Leistungs- und Begabungsklassen an den Gymnasien) sowie 7 und 8 in den weiterführenden allgemeinbildenden Schulen und den Förderschulen mit den sonderpädagogischen Förderschwerpunkten „Körperliche und motorische Entwicklung“, „Sehen“, „Hören“, „Emotionale und soziale Entwicklung“ und „Lernen“ und die Klasse 11 in den Gesamtschulen und beruflichen Gymnasien sowie
 in den beruflichen Schulen jene in allen beruflichen Bildungsgängen.
Der Unterricht kann nur tageweise erfolgen. An den Grundschulen werden die Klassen 1 bis 4 an zwei Tagen die Schulen besuchen, die Klassen 5 und 6 einen Tag. Das ist eine schwierige Abwägung, die wir so entschieden haben, damit auch die Klassen 1 bis 4 noch einige Tage in den Schulen unterrichtet werden können.
An den weiterführenden Schulen wird das Modell der geteilten Klassen, dass die eine Hälfte der Klasse montags, mittwochs und freitags und die andere Hälfte am Dienstag und Don-nerstag unterrichtet und nach einer Woche gewechselt wird, auf alle Jahrgänge ausgewei-tet. Jeder Jahrgang soll mindestens an zwei Tagen in der Woche die Schule besuchen.
Dagegen entfällt grundsätzlich das Präsenzangebot für die 10. Jahrgangsstufen nach den zentralen Prüfungen (≈ MSA).

Seite 2
Ministerium für Bildung,
Jugend und Sport
Die Schulen haben inzwischen viele Erfahrungen gemacht: Lernprozesse müssen neu ge-staltet und organisiert, Lerngruppen geteilt, Stundenpläne umgestellt und gekürzt werden. Es wird Phasen des Lernens zu Hause und Lernphasen in der Schule geben. Einen Nor-malbetrieb mit vollem planmäßigen Unterricht wird es bis zu den Sommerferien aus Infek-tionsschutzgründen leider nicht geben können.
Für den Zeitraum vom 25. Mai 2020 bis zum 24. Juni 2020, dem Beginn der Sommerferien in Brandenburg, werden Ihre Kinder an einer begrenzten Zahl von Wochentagen und mit begrenztem Stundenumfang unterrichtet werden. Bitte berücksichtigen Sie bei der Beurtei-lung des Umfangs des Präsenzunterrichts, dass in den Schulen durch die Einhaltung der gesundheitsschützenden Maßnahmen nur beschränkte Kapazitäten für einen Präsenzun-terricht zur Verfügung stehen.
Aufgrund der Rückmeldungen zur ersten Phase der Wiederaufnahme des Präsenzbetriebs will ich auf Folgendes besonders hinweisen:
 Bitte denken Sie daran, dass Ihr Kind einen Mund-Nasen-Schutz tragen muss, wenn es den Schülerverkehr (ÖPNV) nutzt. Die Mund-Nasen-Bedeckung muss aufgrund ihrer Beschaffenheit geeignet sein, eine Ausbreitung von übertragungsfähigen Tröpf-chenpartikeln beim Husten, Niesen, Sprechen oder Atmen zu verringern, unabhängig von einer Kennzeichnung oder zertifizierten Schutzkategorie.
 Die Schulleitungen mit ihrem Kollegium und in Zusammenarbeit mit den Schulträgern tun das ihnen Mögliche, um die Schule zu einem Ort zu machen, in dem Ihre Kinder so sicher sind, wie dies in den gegenwärtigen Zeiten möglich ist.
 Sie entscheiden über den Schulbesuch, wenn ihre Kinder oder andere Angehörige Ihres Haushalts einer Risikogruppe angehören. Weisen Kinder Erkältungssymptome (u.a. Husten, Fieber, Schnupfen, Halsschmerzen) auf, lassen Sie sie bitte solange zu Hause, bis sie wieder vollständig symptomfrei sind. Und bitte entschuldigen Sie Ihr Kind in der Schule, ärztliche Nachweise über bestehende gesundheitliche Risiken werden dafür nicht benötigt.
 Am 08. Mai 2020 ist die Verordnung zur Anpassung schulrechtlicher und lehrerbil-dungsrechtlicher Vorschriften unter den Bedingungen der Maßnahmen zur Eindäm-mung des Coronavirus SARS-CoV-2 und COVID-19 in Kraft getreten. Für Sie und Ihre Kinder von besonderem Interesse sind die dort getroffenen Regelungen für die Leistungsbewertung, das Aufrücken, Versetzen, Wiederholen und Zurücktreten so-wie die Durchführung von Prüfungen. Machen Sie sich zunächst ein eigenes Bild von den Regelungen zur Leistungsbewertung (mbjs.brandenburg.de/kinder-und-jugend/wei-tere-themen/corona-aktuell.html) und setzen Sie sich mit den Lehrkräften in Verbindung, wenn Sie noch Fragen haben.
 Bitte setzen Sie sich auch dann mit den Lehrkräften und Schulleitungen in Verbin-dung, wenn Sie sich zu wenig informiert fühlen oder Ihnen Maßnahmen und Entschei-dungen nicht nachvollziehbar sind oder Sie sich für Ihr Kind eine bessere Unterstüt-zung beim häuslichen Lernen wünschen.
Noch vor Beginn der Sommerferien werden Sie über die Organisation von Schule und Un-terricht im Schuljahr 2020/2021 informiert, bitte haben Sie noch ein wenig Geduld.
Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag
Leiterin der Abteilung für Schule und Lehrerbildung

Infobriefe für Eltern und Schüler

Potsdam, den 22. April 2020
Sehr geehrte Schülerinnen und Schüler,
euren Eltern habe ich in einem eigenen Schreiben mitgeteilt, dass nach knapp vier Wochen,
in denen in den Schulen kein Unterricht durchgeführt werden durfte, die Schulen schrittweise
wieder öffnen. Ich wende mich an euch nicht nur, weil es bei dem schrittweisen Beginn
von Schule und Unterricht besonders um euch geht, sondern auch, weil ihr alle mithelfen
könnt, damit der Start gelingt und die Infektionszahlen mit dem Corona-Virus weiter
niedrig bleiben.
Aber der Reihe nach:
 Wer darf ab wann wieder zur Schule kommen?
Am 20. April haben die Abiturprüfungen begonnen.
Zum 27. April beginnt der Unterricht für die Abschlussklassen der Jahrgangsstufe
10. Wer von euch bestimmte Bildungsgänge im Oberstufenzentren besucht (zweiter
Jahrgang der Fachoberschule (FOS), Fachschule Sozialwesen, Berufsfachschule
Soziales, Berufsfachschule Landesrecht, Fachschule Technik und Wirtschaft, Unterricht
in der Berufsschule 3. Lehrjahr), wird sich ab diesem Tag auf die Prüfungen
vorbereiten.
Ab dem 4. Mai werden die Jahrgangsstufen 6 der Grundschulen und Förderschulen,
die Jahrgangsstufen 9 der Ober- und Gesamtschule, des Gymnasiums und der Förderschulen
sowie die Jahrgangsstufe 11 des Gymnasiums und die Jahrgangsstufe
12 der Gesamtschule wieder mit dem Unterricht beginnen.
Ab dem 11. Mai 2020 sollen dann auch die Jahrgangsstufen 5 der Grund- und Förderschulen
wieder zur Schule kommen.
 Wie geht es weiter, wenn ich erst einmal noch nicht wieder zur Schule kommen
kann?
Wenn ihr nicht in einer Klassenstufe seid, die bis zum 11. Mai wieder mit der Schule
beginnt, dann werdet ihr erst einmal weiterhin von euren Lehrerinnen und Lehrern
beim Lernen zu Hause betreut und unterstützt.
Wie es nach dem 11. Mai weitergehen wird, kann ich euch heute noch nicht sagen.
Weitere Lockerungen der Einschränkungen können nur vorgenommen werden,
wenn der Infektionsschutz es erlaubt.
Alle, die noch warten müssen, bitte ich daher noch um Geduld – auch wenn d as
wahrscheinlich vielen schwerfällt., Denn manchmal vermisst man nichts so sehr, wie
das, was man nicht haben kann, und manchmal ist es vielleicht die die Schule.
 Was erwartet mich in der Schule?
Ganz sicher etwas Anderes als den gewohnten Schultag, den Sie bisher kannten.
Alle werden sich darauf einstellen müssen, dass der Schul- und Unterrichtsbetrieb
und das Lernen für längere Zeit anders -organisiert wird. Ihr werdet in kleineren und
stabileren Lerngruppen lernen, die Stundenpläne werden umgestellt und sie werden
auch meist mal mehr, mal weniger gekürzt sein. Ihr und eure Lerngruppe werdet
nicht selten von einer anderen Lehrerin oder einem anderen Lehrer betreut werden
als eure bisherige Klassenlehrkraft. Es wird Phasen des Lernens zu Hause und Lernphasen
in der Schule geben.
Was es aber vermutlich bis zum Beginn der Sommerferien Ende Juni 2020 nicht
geben wird, ist ein Normalbetrieb mit vollem planmäßigen Unterricht.
 Wie ist das mit Noten und Zeugnissen?
Da müsst ihr euch keine Sorgen machen. Niemand muss bis zu den Sommerferien
damit rechnen, viele Klassenarbeiten und Tests schreiben zu müssen. Ihr werdet
aber alle am Ende des Schuljahres ein Zeugnis mit allen Noten in die Hand bekommen.
Im Ministerium arbeiten wir gerade daran, dass das alles seine gute Ordnung hat.
Und bald werden eure Lehrerinnen und Lehrer euch informieren. Aber bitte habt
noch etwas Geduld.
 Kann ich etwas tun, damit der Schulbetrieb wieder gut ins Laufen kommt?
Sogar eine ganze Menge!
Übt selbst oder mit euren Eltern die sehr einfachen und wirksamen Schutzmaßnahmen
gegen eine Corona-Infektion und haltet euch immer daran:
 Abstand von mindestens 1,50 Metern zu anderen Personen halten. Und wenn
der Mindestabstand mal nicht eingehalten werden kann, zum Beispiel im
Schulbus, der Tram oder der Bahn, dann bitte einen Mund- und Nasenschutz
benutzen. Ein Schal, ein Tuch, eine selbstgefertigte Stoffmaske über Mund und
Nase sind ein wirksamer Schutz für Sie und alle um Sie herum.
 Achtung beim Husten: Immer ins Taschentuch oder in die Armbeuge.
 Regelmäßig die Hände gründlich mit Wasser und Seife waschen.
 Augen, Nase und Mund möglichst nicht berühren.
 Handys, andere Gegenstände und Essen nicht ausleihen und nicht tauschen.
Ab dem 27. April 2020 werden wir alle erfahren, ob wir es gemeinsam schaffen, dass ihr
die Schulen schrittweise wieder in Besitz nehmen können. Ich glaube, es wird gelingen,
wenn auch wahrscheinlich nicht von Anfang an in jeder Schule völlig reibungslos. Für euren
Beitrag dazu, dass es gelingt, und eure Geduld bedanke ich mich schon jetzt.
Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag
Regina Schäfer
Leiterin der Abteilung für Schule und Lehrerbildung

 

 

Potsdam, den 22. April 2020
Sehr geehrte Damen und Herren,
nach knapp vier Wochen, in denen in den Schulen kein Unterricht durchgeführt werden durfte, stehen nun erste Schritte zu einer stufenweisen Öffnung der Schulen an.
Nachdem am 20. April zunächst die Abiturprüfungen begonnen haben und die anderen Schülerinnen und Schüler weiterhin von den Lehrkräften beim Lernen zu Hause begleitet und unterstützt werden, werden ab dem 27. April die Schulen auch im Land Brandenburg unter Wahrung des Infektionsschutzes für einzelne Klassenstufen den Präsenzunterricht Zug um Zug wieder aufnehmen:
 Zum 27. April setzen die Unterrichtsangebote zunächst für die Abschlussklassen der Jahrgangsstufe (Jgst.) 10 der Ober- und Gesamtschulen, Gymnasien und Förder-schulen mit Blick auf die Prüfungen am Ende der Jgst. 10 sowie für die Prüfungsvor-bereitung mehrerer Bildungsgänge der Oberstufenzentren (zweiter Jahrgang der Fach-oberschule (FOS), Fachschule Sozialwesen Berufsfachschule Soziales Berufsfachschule Landesrecht Fachschule Technik und Wirtschaft Unterricht in der Berufsschule 3. Lehrjahr) ein.
 Ab dem 4. Mai 2020 werden die Jgst. 6 der Grundschulen und Förderschulen, die Jgst. 9 der Ober- und Gesamtschule, des Gymnasiums und der Förderschulen sowie die Jgst. 11 des Gymnasiums und die Jgst. 12 der Gesamtschule wieder mit dem Unterricht beginnen.
 Ab dem 11. Mai 2020 sollen dann auch die Jgst. 5 der Grund- und Förderschulen wieder ein regelmäßiges Unterrichtsangebot erhalten.
Für alle an der Schule Beteiligten, Sie, Ihre Kinder und die Lehrkräfte, beginnt nunmehr ein neuer Abschnitt, den sich viele von Ihnen wahrscheinlich ersehnen, der Ihnen aber auch möglicherweise Sorgen bereitet.
Ich kann Ihnen versichern, dass bis zum Wiedereinsetzen des Schulbetriebs die Schullei-terinnen und Schulleiter mit ihrem Kollegium und in Zusammenarbeit mit den Schulträgern das ihnen Mögliche getan haben werden, um die Schule zu einem Ort zu machen, in denen Ihre Kinder so sicher sind, wie dies in den gegenwärtigen Zeiten möglich ist.
Aber so wie die Lehrkräfte und Schulträger ihr Bestmöglichstes geben, um die Gesundheit Ihres Kindes zu bewahren, können auch Sie einen Beitrag leisten, dass wir alle die Heraus-forderung meistern, die mit dem Wiederbeginn des Schulbetriebs vor uns steht.
Ich bitte Sie sehr, üben Sie mit Ihren Kindern die einfachen und wirksamen Schutzmaßnah-men gegen eine Corona-Infektion nochmals ein und vermitteln Sie ihnen die Bedeutung dieser Maßregeln für ihre eigene und die Gesundheit ihrer Mitmenschen:
 Abstand von mindestens 1,50 Metern zu anderen Personen halten. Und wenn der Mindestabstand aufgrund der Umstände nicht verlässlich eingehalten werden kann, wie zum Beispiel im öffentlichen Personennah- und Schülerverkehr, dann bitte ich Sie eindringlich, Ihren Kindern einen Mund- und Nasenschutz (bspw. textile Barriere wie Schal, Tuch, selbstgefertigte Stoffmasken) mit auf den Weg zu geben und mit ihnen zuvor den richtigen Gebrauch zu üben.
Gehen Sie davon aus, dass in Kürze durch eine entsprechende Änderung der einschlägigen Rechtsvorschriften ein Mund-Nasen-Schutz unter anderem bei der Benutzung des ÖPNV bzw. Schülerverkehrs verpflichtend gemacht wird.
 Auf korrekte Hust- und Niesetikette (ins Taschentuch oder in die Armbeuge) achten.
 Regelmäßig die Hände gründlich mit Wasser und Seife waschen.
 Berühren von Augen, Nase und Mund vermeiden.
 Ausleih-und Tauschverbot von Gegenständen und Essen mit anderen Personen.
Sie entscheiden über den Schulbesuch, wenn ihre Kinder oder andere Angehörige Ihres Haushalts einer Risikogruppe (vgl. Robert-Koch-Institut: Personen mit bestimmten Vorerkrankungen; www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Steckbrief.html#doc13776792bodyText2) angehö-ren. Weisen Kinder Erkältungssymptome (u.a. Husten, Fieber, Schnupfen, Halsschmerzen) auf, lassen Sie sie bitte solange zu Hause, bis sie wieder vollständig symptomfrei sind.
Ihre Kinder und Sie werden sich ebenso wie die Lehrkräfte darauf einstellen müssen, dass der Schul- und Unterrichtsbetrieb bis auf Weiteres ein anderer sein wird als das bislang Übliche. Lernprozesse müssen neu gestaltet und organisiert werden, Lerngruppen geteilt, Stundenpläne umgestellt und gekürzt werden. Es wird Phasen des Lernens zu Hause und Lernphasen in der Schule geben. Und auch hier will ich keine unrealistischen Hoffnungen wecken: Ein Normalbetrieb mit vollem planmäßigen Unterricht dürfte bis zu den Sommer-ferien Ende Juni 2020 aller Voraussicht nach wohl nicht erreicht werden.
Ich bitte daher um Geduld, auch wenn ich weiß, dass ihre Geduld in den letzten Wochen sehr auf die Probe gestellt wurde, und ich bitte schon jetzt um Verständnis dafür, dass voraussichtlich nicht in jeder Schule alles vom ersten Tag an so klappt, wie Sie, Ihre Kinder und die Lehrkräfte es sich vorgestellt haben. Auch kann ich Ihnen heute noch keine Aus-kunft darüber geben, wann und mit welchen Jahrgangsstufen es ab Mitte Mai weitergeht. Wesentlich ist, dass das, was wir uns für den Einstieg vorgenommen haben, gut und im Alltag verlässlich funktioniert und die Infektionszahlen auf niedrigem Niveau bleiben.
Die Lehrerinnen und Lehrer, die Ihre Kinder in der Schule unterrichten oder sie aus dem HomeOffice beim Lernen zu Hause begleiten, tun das ihnen Mögliche, dessen dürfen Sie gewiss sein. Wenn Sie meinen, dass mehr möglich sein müsste, bitte ich Sie, sich zunächst mit der Lehrerin oder dem Lehrer zu beraten. Bitte nehmen Sie zudem die Beratung des Schulpsychologischen Dienstes in Anspruch, wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie Rat benötigen.
Für Ihre Unterstützung und Ihre Geduld danke ich Ihnen.
Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag
Regina Schäfer
Leiterin der Abteilung für Schule und Lehrerbildung

Schreiben des MBJS

Informationen des MBJS an alle Schulleitungen Zitat:

Potsdam, 17. April 2020
Umsetzung des Beschlusses der Bundeskanzlerin und der Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder am 15. April 2020 „Beschränkungen des öffentlichen Lebens zur Eindämmung der COVID19-Epidemie“

Sehr geehrte Frau Kolkmann,
sehr geehrte Herren,

die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder haben sich am 15. April 2020 unter anderem auf Folgendes verständigt:
„Vor der Öffnung von Kindergärten, Schulen und Hochschulen ist ein Vorlauf notwendig, damit vor Ort die notwendigen Vorbereitungsmaßnahmen getroffen und zum Beispiel die Schülerbeförderungen organisiert werden können. Die Schulträger, Träger der Beförderung und die Schulgemeinschaft werden frühestmöglich unterrichtet.
Die Notbetreuung wird fortgesetzt und auf weitere Berufs- und Bedarfsgruppen ausgeweitet.
Prüfungen und Prüfungsvorbereitungen der Abschlussklassen dieses Schuljahres sollen nach entsprechenden Vorbereitungen wieder stattfinden können.
Ab dem 4. Mai 2020 können prioritär auch die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklas-sen und qualifikationsrelevanten Jahrgänge der allgemeinbildenden sowie berufsbildenden Schulen, die im nächsten Schuljahr ihre Prüfungen ablegen, und die letzte Klasse der Grund-schule beschult werden.
Die Kultusministerkonferenz wird beauftragt, bis zum 29. April ein Konzept für weitere Schritte vorzulegen, wie der Unterricht unter besonderen Hygiene- und Schutzmaßnahmen, insbesondere unter Berücksichtigung des Abstandsgebots durch reduzierte Lerngruppen-größen, insgesamt wiederaufgenommen werden kann. Dabei soll neben dem Unterricht auch das Pausengeschehen und der Schulbusbetrieb mit in den Blick genommen werden. Jede Schule braucht einen Hygieneplan. Die Schulträger sind aufgerufen, die hygienischen Voraussetzungen vor Ort zu schaffen und dauerhaft sicherzustellen.
Für die Schulen in öffentlicher und freier Trägerschaft bedeutet dies:
1. Ab 20. April 2020 werden die Prüfungen für das schriftliche Abitur zu den bekann-ten Terminen durchgeführt.

An
die Leiterin und
die Leiter der Staatlichen Schulämter
Per Mail
Seite 2
2. Ab 20. April 2020 setzt die Notbetreuung in den Schulen einschließlich der Fö rderschulen
mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung
wieder ein.
3. Ab 20. April 2020 unterstützen die Lehrkräfte die Schülerinnen und Schüler
wieder beim häuslichen Lernen durch geeignete Lernangebote, wie dies ohne
persönlichen Kontakt mit den an der Schule jeweils verfügbaren informationstechnischen
Mitteln möglich ist.
4. Bis 26. April 2020 bleibt die Durchführung von Unterricht an den Schulen untersagt.
5. Ab dem 27. April 2020 ist vorgesehen, dass die Abschlussklassen, die in diesem
Jahr den Mittleren Abschluss (Fachoberschulreife) oder die Erweiterte Berufsbildungsreife
machen, wieder unterrichtet werden. Das betrifft Schülerinnen und
Schüler der Jahrgangsstufe 10 der Oberschulen, Gesamtschulen und Gymnasien
sowie der Förderschule mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt Lernen.
6. Ab dem 27. April 2020 ist vorgesehen, in den Oberstufenzentren den Unterricht
für die Fachoberschule (FOS), 2. Jahrgang, in den Prüfungsfächern, Prüfungen
Fachschule Sozialwesen, Prüfungen Berufsfachschule Soziales, Prüfungen Berufsfachschule
Landesrecht, Prüfungen Fachschule Technik und Wirtschaft, Unterricht
in der Berufsschule 3. Lehrjahr (Prüfungsvorbereitung) abzusichern. Das bedeutet,
dass mit Ausnahme der Prüfungsvorbereitung in der Berufsschule kein Unterricht,
sondern nur Prüfungen durchgeführt werden.
7. Ab dem 4. Mai 2020 ist vorgesehen, dass die Klassen, deren Schülerinnen und
Schüler im nächsten Jahr einen Abschluss anstreben, wieder unterrichtet werden.
Das betrifft:
a. die Jahrgangsstufe 9 an den Oberschulen, Gymnasien und Gesamtschulen,
b. die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 11 an den Gymnasien
und
c. die der Jahrgangsstufe 12 an den Gesamtschulen und den beruflichen
Gymnasien, die sich im 1. Schuljahr der Qualifikationsphase für das Abitur
befinden.
An den Grundschulen ist vorgesehen, die Jahrgangsstufe 6 wieder zu unterrichten.
8. Ab dem 11. Mai 2020 ist vorgesehen, die Jahrgangsstufe 5 an den Grundschulen
wieder zu unterrichten.
Im Laufe der 17. Kalenderwoche werde ich Sie über die Einzelheiten für die sukzessive
Wiederaufnahme des Schul- und Unterrichtsbetriebs ab dem 27. April 2020 informieren.
Bitte informieren Sie unverzüglich die Leiterinnen und Leiter der Schulen, damit sie
auch die Eltern und ihre Kollegien unterrichten können, sowie die Schulträger.

Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag
Schäfer

 

Elternbrief der Schulleitung

Information über die Untersagung der Erteilung des Unterrichts

 

 

Sehr geehrte Eltern,

 

vom 18. März 2020 bis zum 19. April 2020 wird der Unterricht in der Havelland-Grundschule Zehdenick ausgesetzt. ( siehe dazu Elterninformation des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport auf unserer Homepage im Bereich Aktuelles )

 

Am 16. März 2020 und 17. März 2020 findet Unterricht nach Plan statt. Bitte informieren Sie uns telefonisch, wenn Ihr Kind an diesen Tagen nicht am Unterricht teilnimmt. Dies können Sie auch nachträglich tun.

 

Um das Wiederholen, Weiterlernen und Festigen des Unterrichtsstoffes zu Hause zu unterstützen, geben die Fach-und Klassenlehrer Aufgaben und Materialien für Ihre Kinder mit. Die Lehrer werden bei weiterem Bedarf über die E-mail Adresse der Eltern oder über andere Kommunikationsmöglichkeiten Kontakt zu Ihren Kindern aufnehmen. Nachfragen Ihrerseits sollten auch über diese Kanäle erfolgen.

 

Die Notbetreuung für Kinder von Erziehungsberechtigten aus kritischen Infrastrukturbereichen wird vom Hort übernommen, auch für Kinder, die nicht im Hort angemeldet sind. Dazu ist ein Antrag notwendig. (- Antragsformular für den Kinder-Betreuungsbedarf in den Einrichtungen der Gemeinde/Stadt/ Amt- )

 

Unsere Kinder und Jugendlichen gelten nicht als besonders gefährdet. Dennoch hat die Landesregierung die Aussetzung des Unterrichts beschlossen. Damit sollen in erster Linie die sozialen Kontakte reduziert werden. Das ist entscheidend, um die Verbreitung des Coronavirus zumindest zu verzögern.

 

Die Schulgemeinschaft wünscht Ihnen und Ihren Familien Gesundheit.

 

 

Frdl. Grüße C. Zurth

( stellvertr. Schulleiterin)

 

 

Projektwoche

Projektwoche

Das war knapp!! Kurz bevor kein Unterricht mehr in der Schule stattfinden durfte, haben wir unsere Projektwoche zum Thema „Forschen“ erfolgreich beendet. In jeder Jahrgangsstufe wurden bis zu 6 Projektthemen angeboten. In Klassenstufe 5-6 ging es hauptsächlich um das Thema „Wasser“. Hier spielte die Wasserreinigung eine wichtige Rolle, aber auch Säuren und Basen, Energie aus Wasser und zahlreiche Experimente mit Wasser. Auch unser Heimatfluss Havel durfte nicht fehlen. Die Kinder waren eifrig bei der Sache und den meisten hat es großen Spass gemacht. Für die Arbeit in den einzelnen Projekten erhalten die Schüler/innen eine Zensur in Naturwissenschaften. Die jüngeren Schüler bekommen eine Zensur in Sachkunde.

Bambini – Turnier

Bambini – Turnier

Am 28. Januar fand im Oberstufenzentrum Zehdenick das Bambini-Turnier der 1. Klassen statt. Die Havellandgrundschule, die Lindengrundschule und die GS am Ziegeleipark Mildenberg waren beteiligt.

 

Zebra -Theater

Zebra -Theater
Das Zebra-Theater besuchte unsere Schule am 8. Januar und brachte den Kindern in verschiedenen Episoden das Verhalten im Straßenverkehr bei. Mit Witz und Scharm wurden die Kinder in den Bann der Akteure gezogen.

Vorweihnachtliche Unternehmungen

 

Vorweihnachtliche Unternehmungen

Auftritt des Chores im Eldorado bei Templin 

Unser Schulchor ist am 1.12. und 8.12. im Eldorado bei Templin aufgetreten. Allerdings waren nicht alle dabei, aber trotzdem war es ein toller auftritt. Es waren sehr viele Zuschauer da und es gab großen Applaus.

Besuch in der Therme in Templin

Unser letzter Wandertag in diesem Jahr war am 18.11.2019. Die Klasse 6b war in der Therme Templin. Wir fuhren mit dem Zug vormittags bis zum Bahnhof und liefen dann zum Schwimmbad. Es war ein sehr toller Tag .

 

 

 

 

Die 5. Klassen im Friedrichstadtpalast

Am Dienstag den 17.12.2019 fuhren die 5.Klassen zum Friedrichstadtpalast in Berlin. Die Fahrt ging aber erst am Nachmittag um 13:45 Uhr los. Wir kamen um 15:00 an. Die Vorstellung begann um 16:00 Uhr. Es war eine Young-Show von Kindern für Kinder zwischen 6 bis 16 Jahren. Die Show hieß „Im Labyrinth der Bücher.“ Es hat allen gut gefallen und es war sehr schön. Wir waren um 19:30 Uhr wieder pünktlich zurück in Zehdenick.